Let the Led out?

Seit Tagen sehen Musikredakteure weltweit gebannt auf die Facebookseite von Led Zeppelin. Am 8. September fing es an. Wie schafft man es, dass die Welt über ein neues Album einer Band nachdenkt, die seit 1982 (‚Coda‚) keine Platte mehr herausgebracht hat? Man schreibt einfach ‚fünf‚. Aber nicht irgendeine. Sondern es wird dank einem Design, das verblüffend an die ‚Houses of the Holy„-Platte von 1973 erinnert und demnach numerisch nahtlos anknüpfen würde an die ersten drei Veröffentlichungen von 1969 bis 1970 – I, II, III,  sowie an das als Led Zeppelin IV oder wahlweise Zoso, Four Symbols oder Untitled bekannte Album von 1971 – die Erwartung geschürt, dass hier bald der große Wurf zu erwarten ist.  Wow!

Schon ging es los, das Spekulieren: „Die nehmen eine neue Platte auf!“ Und das selbst aus Mündern jener, die wissen, dass Robert Plant bereits letztes Jahr klargemacht hat, dass er an einer kompletten Reunion inklusive Album kein Interesse hat.

But I’ve gone so far somewhere else that I almost can’t relate to it…It’s a bit of a pain in the pisser to be honest. Who cares? I know people care, but think about it from my angle – soon, I’m going to need help crossing the street.

Nun wird auf Led Zeppelins Facebookseite seit Tagen heruntergezählt. Was wird da wohl kommen? Da wird schon vorab in Erinnerungen geschwelgt, werden die angestaubten Vinyls herausgekramt und dabei ganz vergessen, was vor ‚fünf‘ Jahren war: Das erste und einzige Led Zeppelin-Live-Reunion-Konzert in der Londoner O2-Arena nach Auflösung der Band und dem Tod Jon Bonhams 1980.

Und was fehlt da noch? Ahhh, die DVD zum Konzert, genau fünf Jahre danach im Dezember pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Aber ein bisschen träumen wird man ja dürfen.